Der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATM) ist eine seltene vererbbare Krankheit: Aufgrund einer fehlerhaften Erbinformation kommt es zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Verminderung der Produktion eines bestimmten Eiweißes (Proteinaseninhibitor, Pi). Der für den Schutz der Lunge wichtigste Stoff ist das Alpha-1-Antitrypsin (AAT), das in der Leber produziert wird. Es verhindert, dass ein anderes Eiweiß (Neutrophile Elastase), die überwiegend von weißen Blutkörperchen und einigen Zellen in der Lunge produziert wird, die Wände der Lungenbläschen (Alveolen) angreift und zerstört. Ist die Erbinformation bei Alpha-1 Patienten fehlerhaft, so sind im Blut eines Betroffenen weniger Schutzeiweiße (weniger Alpha-1-Antitrypsin) vorhanden. Der im Blut gemessene Alpha-1-Antitrypsin-Spiegel zeigt erniedrigte Werte.


Neutrophilen

1. Normale AAT-Serum-Spiegel halten die Aktivität der Neutrophilen Elastase in Grenzen. AAT hemmt eine übermäßige Aktivität der Elastase, die Lungenstruktur bleibt erhalten.

Normale AAT-Serum-Spiegel

2. Neutrophile Granulozyten werden mobilisiert und setzen als Reaktion auf bakterielle Infektionen, Umweltschadstoffe oder Zigarettenrauchexposition Elastase auf die Oberfläche der Lungenbläschen (Alveolen) frei.

Niedrige AAT-Spiegel

3. Niedrige AAT-Spiegel führen dazu, dass das Lungengewebe nicht ausreichend geschützt wird: Im Übermaß vorhandene Elastase kann nicht inaktiviert werden; das Elastin in der Lungenstruktur wird zerstört, die Lungenfunktion beeinträchtigt.

Ein bisschen „Vererbungslehre"

Da jede Erbinformation beim Menschen doppelt angelegt ist, gibt es


Daher kann es verschiedene Varianten ein und derselben Erkrankung geben. Das heißt, nicht jeder Patient mit einem Alpha-1 Defekt entwickelt z.B. eine Lungenerkrankung: Man unterscheidet mehrere sogenannte Genotypen des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels.

Die häufigste Folge des Alpha-1-Antitrypsin-Mangels ist eine Erkrankung der Lunge. Daneben kommt es bei ca. 10% der Menschen mit diesem (homozygotem) Defekttyp schon in der frühen Kindheit zu einer Lebererkrankung. Diese kann bis zur schwersten Form einer Leberzirrhose (Leberschrumpfung) führen, in den meisten Fällen heilt sie aber folgenlos aus. Bei Erwachsenen sind Doppelerkrankungen an Lunge und Leber möglich, aber selten.


Das Alpha-1 Lungenemphysem

Ist das Alpha-1-Antitrypsin reduziert, funktioniert es nicht richtig oder fehlt vollkommen, dann kann die Neutrophile Elastase die Wände der Lungenbläschen ungehindert angreifen und ihre Elastizität zerstören: Sie werden zu „schlaffen Säcken", die dann bei jedem Ausatmen in sich zusammenfallen. Gesundes Lungengewebe geht verloren; es entwickelt sich ein Lungenemphysem. Die Lungenbläschen sind nicht mehr in der Lage, den lebensnotwendigen Gasaustausch (Kohlendioxid aus dem Körper, Sauerstoff in den Körper) vorzunehmen, und es kommt zu einer Sauerstoffunterversorgung des Körpers.


Links: