Zu dick oder zu dünn? Abnehmen oder zunehmen? All das ist schon schwer in einem „normalen" Leben eines Gesunden. Wenn Sie allerdings an Alpha-1-Antitrypsin-Mangel leiden, sollten Sie mehr auf sich achten. Ihre Ernährung sollte ausgewogen sein, dabei sollten Sie sich aber nicht quälen. Genuss in Maßen ist gut für die Seele, also auch gut für Sie!


Übergewicht kann nicht nur Ihrem Herzen und Blutdrucks langfristig Schaden zufügen, sondern auch Ihre Atmung beeinflussen. Wenn das eine oder andere Kilo zu viel ist, dann versuchen Sie, langsam und mit Bedacht abzunehmen.

Bei einem Alpha-1 Patienten ändert sich mit dem Verlauf der Krankheit die Atmung. Durch den überblähten Brustkorb, der durch ein Emphysem verursacht wird, fällt dem Patienten das Atmen schwerer und man nutzt zunehmend das Zwerchfell zur Atmung. Wenn man an Übergewicht leidet, steht das Zwerchfell höher, die Lunge kann sich nicht so gut nach unten ausdehnen das Atmen fällt schwerer. Auch zu schnelles Essen oder große Mengen können zu einer stärkeren Belastung der Atmung führen.

Sind Sie zu dünn, dann hat ihr Körper weniger Energiereserven und Sie geraten in die Gefahr, anfälliger für Infektionserkrankungen zu sein als normal gewichtige Mitmenschen. Essen Sie bewusst und genießen Sie, zelebrieren Sie Ihr Essen, denn es trägt zu Ihrer Lebensqualität bei.

Hinweise für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bei Alpha-1-Antitrypsin-Mangel finden Sie in der Broschüre "Aufatmen mit Alpha-1".


Links: