Sport und Atemtherapie für Alpha-1-Patienten

Wenn man immer weniger Luft zum Atmen bekommt und die geringsten Tätigkeiten wie Treppenlaufen, Gegenstände tragen oder sich bücken einem schon die Luft nehmen, warum soll man dann noch Atemtherapie und Lungensport machen?

Die Antwort ist einfach: Atemtherapie und Lungensport verbessern schon nach kurzer Zeit die Funktion Ihrer Lunge.

Für Patienten mit einer Lungenkrankheit ist es wichtig, sich aktiv zu bewegen, und besonders wichtige Bereiche wie Rücken- und Brustmuskeln zu stärken. Bauen Sie Ihren Sport in Ihren Tagesablauf ein, setzen Sie sich kleine Ziele, die Sie auch erreichen können. Nehmen Sie sich Aufgaben vor, die Sie auch ohne fremde Hilfe schaffen können.

Sie müssen nicht gleich zum Biathleten werden; aber mit aktivem Sport wie Nordic Walking, Gehen oder auch Lungensport machen Sie einen guten Anfang.

Um mehr über die geeigneten Atemübungen und ein paar einfache Übungen zu erfahren, schauen Sie in der Patientenbroschüre nach.  Zusätzlich können Sie hier eine kostenlose  Atemgymnastik DVD bestellen!

"Die meisten Patienten, die in leichten, aber auch in fortgeschrittenen Stadien eines Lungenemphysems regelmäßige ausgewogene körperliche Akvtivitäten durchführen, zeigen nach wenigen Wochen eine deutlich bessere Krankheitsbewältigung und eine deutlich bessere Lebensqualität." (PD Dr. Thomas Köhnlein, Hannover)

Kleine Erfolge zeigen Ihnen den richtigen Weg, aber seien Sie dabei nicht zu ungeduldig oder streng mit sich! Weitere Informationen finden Sie auch bei Alpha-1-, COPD- oder Emphysem-Selbsthilfegruppen.


Ausführliche Informationen zu Atemtherapie und Sport bei Alpha-1-Antitrypsin-Mangel finden Sie in der Broschüre "Aufatmen mit Alpha-1".


Links: